Ein frohes und gesegnetes Geburtsfest
unseres Herrn Jesus Christus
sowie ein friedvolles Jahr 2019



Heilig Abend

Der Heilige Abend, 24. Dezember, umgangssprachlich in Teilen Deutschlands auch nur kurz „Heiligabend“ genannt, ist der Vorabend des Weihnachtsfestes. Im liturgischen Kalender ist dem Heiligen Abend das Gedächtnis an Adam und Eva zugeordnet: Er ist der letzte Tag der Adventszeit und wird noch heute vielerorts bis zur nächtlichen Weihnachtsmesse (Mette) als Fastentag begangen.
Auch die Gottesdienstzeit ist von Mitternacht immer weiter in die Abendstunden vorgerückt. Am späten Nachmittag finden vielerorts bereits „Kinderchristmetten“ mit Krippenspielen statt. Die eigentliche Christmette darf gemäß der liturgischen Vorschrift nicht vor 22 Uhr beginnen. Die liturgische Farbe an Heilig Abend ist weiß.

Weihnachten

Weihnachten ist das Fest der Geburt Jesu. Hauptfesttag ist der 25. Dezember, dessen Feierlichkeiten mit Sonnenuntergang am Heiligabend (24. Dezember), beginnen. Der 2. Weihnachtstag (26. Dezember) hingegen wird in der römisch-katholischen Kirche nicht als Weihnachtstag-, sondern als Stephanstag (Hl. Stephanus, Märtyrer) begangen. Die liturgische Farbe an einem Märtyrerfest ist rot. Sollte dieser Tag auf einen Sonntag fallen, wird dieser Tag als Fest der Heiligen Familie gefeiert.
Die liturgische Farbe an Weihnachten ist weiß.

Fest der Heiligen Familie

Als „Heilige Familie“ werden im engeren Sinn Jesus, seine Mutter Maria und sein Ziehvater, der Zimmermann Josef von Nazaret, bezeichnet. In Verbindung mit der Heiligen Familie wird auch die Heilige Anna (Mutter Marias) und die Heilige Elisabet (Cousine Marias) sowie deren Sohn Johannes der Täufer gebracht.
Die katholische Liturgie begeht den Sonntag in der Weihnachtsoktav als Fest der Heiligen Familie. Wenn kein Sonntag zwischen Weihnachten und Neujahr fällt, wird das Fest der Heiligen Familie am 30. Dezember gefeiert.